Dr. Steinrötter wird Mitherausgeber der RRa

Zum 01.01.2019 tritt Dr. Björn Steinrötter (IRI) die Nachfolge von Professor Klaus Tonner an und wird Mitherausgeber der Zeitschrift für Tourismusrecht, ReiseRecht aktuell (RRa). Bereits seit diesem Jahr ist Steinrötter Mitglied des Herausgeberbeirates der Zeitschrift.

Diese zivilrechtliche Fachzeitschrift ist mit Blick auf ihre Zitierungshäufigkeit laut einer Auswertung von Hamann, RW 4/2014, 501, 523 als „überragend einflussreiche Zeitschrift“ innerhalb der rechtswissenschaftlichen Journale in Deutschland auf Platz eins gelistet. Die Zeitschrift erscheint sechsmal pro Jahr im Verlag Dr. Otto Schmidt.

CITYCoP: Chapter on Privacy by Design published

In April 2018, the „Citizen Interaction Technologies Yield Community Policing“ (CITYCoP – www.CITYCoP.eu) project, funded by the European Union´s Horizon 2020 research and innovation programme ended with a final conference in Florence. At the conference, the results of the research and the developed prototype of an app for citizens and law enforcement communication was presented to a bigger audience. Now, the results of this three years project have been published in a book titled:

Changing Communities, Changing Policing (Jeanne Pia Mifsud Bonnici; Joseph Cannataci (Eds.), ISBN: 978-3-7083-1215-6, published by the Neuen Wissenschaftlichen Verlag (NWV) Wien, 2018) http://www.nwv.at/oekonomie/1364_changing_communities_changing_policing/.

This book focuses on four interrelated dimensions of community policing: law enforcement authorities, citizens, technology and fundamental rights. The team from the Institute of Legal Informatics (IRI): Prof. Dr Nikolaus Forgó, Iheanyi Samuel Nwankwo and Kai Wendt wrote a chapter, together with Prof. Dr Jeanne Pia Mifsud Bonnici and Dr Saleh Al-Sharieh:  „Securing the Person and Protecting the Data: The Requirement and Implementation of Privacy by Design in Law Enforcement ICT Systems“ (pages 171-191). The chapter discusses the privacy by design requirements relevant to community policing technologies and law enforcement systems, and presents an approach to auditing such systems.

The book is available in the library of the Institute of Legal Informatics.

Studentische Hilfskräfte gesucht

Am Institut für Rechtsinformatik sind zwei Stellen als Studentische Hilfskraft (23 Stunden/Monat) zum nächstmöglichen Termin zu besetzen. Da wir Interesse an einer langfristigen Beschäftigung haben, sind auch Bewerbungen unterer Fachsemester willkommen.

Aufgaben

Die Hauptaufgaben liegen in der Unterstützung der Lehrstuhlinhaber und der Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Instituts bei den Lehr- und Forschungsaufgaben sowie den allgemeinen Aufgaben des Instituts.

Einstellungsvoraussetzungen

Voraussetzung für die Einstellung ist die gültige Immatrikulation an einer deutschen Hochschule. Darüber hinaus erwarten wir von den Bewerberinnen und Bewerbern

  • Interesse an IT-Recht,
  • gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift,
  • Teamfähigkeit und Organisationstalent,
  • überdurchschnittliche Studienleistungen,
  • sicheren Umgang mit der MS-Office Palette und
  • durchgehende Erreichbarkeit per E-Mail.

Wir bieten:

  • Hervorragendes Betriebsklima
  • Arbeit in einem internationalen Umfeld
  • „Universität von Innen“
  • bestmögliche Rücksichtnahme auf Ihr Studium

Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung mit kurzem Lebenslauf bevorzugt in elektronischer Form unter Angabe des Betreffs „IRI-Bewerbung“ bis zum 31.10.2018 an

E-Mail: czeszak@iri.uni-hannover.de

Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover
Institut für Rechtsinformatik
Königsworther Platz 1
30167 Hannover

Informationen nach Artikel 13 DSGVO zur Erhebung personenbezogener Daten finden Sie unter https://www.uni-hannover.de/de/datenschutzhinweis-bewerbungen/.

Prof. Krügel hält Vortrag bei GUIDE Symposium

Am morgigen Freitag, den 21. September 2018, hält RAin Prof. Dr. Tina Krügel, LL.M. einen Vortrag im Rahmen des GUIDE Symposiums in den Räumlichkeiten der FH Bielefeld. Das Thema des Vortrags lautet „Personenbezogene Daten in der Forschung zur Mensch-Technik-Interaktion nach der DSGVO“.

Im GUIDE Projekt werden von der FH Bielefeld und dem Fraunhofer IOSB in Zusammenarbeit mit dem VDI/VDE/IT typische Datenschutzaufgaben betrachtet und ein Leitfaden zu diesen im Bezug auf Forschungs- und Entwicklungsprojekte im Bereich der Mensch-Technik-Interaktion entwickelt. Im Fokus steht dabei die europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) und ihre Anforderungen sowie die Umsetzung unter technischen Gesichtspunkten. Bei diesem Projekt wird auf einen interdisziplinären Ansatz gesetzt, der die rechtswissenschaftliche und die technische Perspektive verknüpft.

Das Symposium unter dem Thema „GUIDE – Datenschutzrechtliche Anforderungen an Projekte der Mensch-Technik-Interaktion“ dient dabei dem interdisziplinären wissenschaftlichen Austausch und Dialog zwischen Technik und Recht bei Projekten der Mensch-Technik-Interaktion. Neben verschiedenen wissenschaftlichen Vorträgen findet zum Ende der Veranstaltung ein offener Dialog zwischen den Referierenden und den Teilnehmenden statt. Organisiert wird das Symposium von Prof. Dr. jur. Brunhilde Steckler (FH Bielefeld) und Dr.-Ing. Erik Krempel (Fraunhofer IOSB).

Die Agenda und weitere Informationen können aus dem Flyer zur Veranstaltung entnommen werden.