Unterlassungsanspruch bei unerwünschten Werbemails

Ein jeder von uns kennt dieses leicht gereizte, irritierende Gefühl, wenn man sein Email-Programm aufruft und nicht nur um Junk-Mail-Ordner, sondern auch im regulären Posteingang Werbemails findet. Man fragt sich, wie man zu Ihnen kommt, den andauernd Anfragen für Glücksspiel, Heilpräparate, Dating-Websites oder dubiose Nachrichten, die Sie benachrichtigen, dass Sie gerade den König von Timbuktu beerbt haben und das Erbe nur durch eine Vorschusszahlung in Anspruch nehmen können. Dieser Beitrag soll Ihnen helfen, nachzuvollziehen wie es dazu kommt und wie Sie letztlich auch mit rechtlichen Schritten dagegen vorgehen können. Weiterlesen

“Legacy” im Internet – Lösungsansatz zum Digitalen Nachlass?

Seit seiner Einführung gilt Facebook als eines der innovativsten Unternehmen der heutigen digitalen Gesellschaft und als das wohl beliebteste Netzwerk der Welt. Daher erscheint es kaum verwunderlich, dass auch der blaue Riese aus dem Silicon Valley versucht, neue Lösungen für aufkommende Nutzer-Problematiken wie den Digitalen Nachlass zu suchen. Der Weg von Facebook führt dabei über die so genannte “Legacy”-Funktion, welche es ermöglichen soll, einen digitalen Nachlassverwalter einzusetzen. Weiterlesen

Datenschutz und Menschenrechte

Selten wird das Feld des Menschenrechtsschutzes intuitiv mit dem des Datenschutzes in Verbindung gebracht, auch wenn der Datenschutz bereits als elementarer Teil des Rechtssystems angesehen wird. Letztlich ist der Datenschutz aber gerade aufgrund der internationalen, europäischen und aber auch nationalen Schutzsysteme stets als Unterkategorie verschiedenster fundamentaler Rechte zu verstehen, wenn er auch in den verschiedenen Ausgestaltungen sehr unterschiedlich umgesetzt wird. Aus der Perspektive eines deutschen Bürgers ist hierbei auf vier Schutzebenen einzugehen. Weiterlesen

Symposium des T.M.C. Asser Instituts

Am 19. März 2015 findet ein Symposium anlässlich des 50. Geburtstags des niederländischen T.M.C. Asser Instituts in Den Haag statt. Das Institut führt Forschungen u.a. in den Bereichen des Internationalen Privatrechts und des Europäischen Rechts durch. Referenten aus verschiedensten Regionen Europas werden über das Thema „International Civil Procedure and Brussels Ibis“ diskutieren. Prof. Dr. Christian Heinze wird zum Thema „Revised lis pendens rule in the Regulation Brussels Ibis“ referieren.