ITM startet neues Projekt

Das Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht der Uni Münster startet zum Frühjahr das interdisziplinäre Forschungscluster ABIDA (Assessing Big Data). ABIDA ist ein BMBF-Projekt, das gemeinsam mit dem Karlsruher Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS) organisiert wird. Dem Projekt angeschlossen sind neben der HU Berlin, der TU Dortmund, der LMU München auch die Universität Hannover. Das Projekt wird mit ca. 6  Millionen Euro finanziert, verteilt auf 4 Jahre.

Inhaltlich geht es um die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Philosophen, Ökonomen, Informatikern, Politologen und Juristen im Bereich Big Data. Big Data ist ein Schlagwort für die Auswertung großer Datenmengen und die damit verknüpften Auswirkungen etwa im Hinblick auf Privatsphäre, Eigentumsfähigkeit von Daten, Datenqualität, Datenbankrechte  (in der Presse derzeit im Zusammenhang mit digitalen Stromzählern, Datarecordern im Auto, Industrie 4.0  etc. diskutiert).

Das Projekt ABIDA  trägt zu den aktuellen Diskussionen mittels einer Reihe von Forschungsprozessen und Dialoginstrumenten bei. Im Zentrum des Projekts stehen die Beobachtung und Beurteilung gegenwärtiger Trends, die Ermittlung von Bürgersichten, der Wissensaustausch der Fachdisziplinen sowie die Abschätzung künftiger Entwicklungen und Handlungsoptionen. Auf der Grundlage der gesamten Forschungsarbeiten und dadurch, dass mögliche künftige Entwicklungen in Szenarien und einer Expertendelphi abgeschätzt und diskutiert werden, sollen schließlich Handlungsoptionen für Politik, Forschung und Entwicklung erarbeitet werden.

Den Volltext finden Interessierte hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *