Tagung am 22. Mai

Anlässlich des 10. Hannoveraner Europatags veranstaltet die Juristische Fakultät der Leibniz Universität Hannover in Zusammenarbeit mit dem Europäischen Informations-Zentrum Niedersachsen (EIZ) am 22. Mai im Welfenschloss ein Symposium unter dem Titel:

 

„Rechtsschutz von Pflanzenzüchtungen: Eine kritische Bestandsaufnahme“

Das deutsche und europäische Sortenschutzrecht ist in den letzten Jahren erheblich in Bewegung geraten. Dies zeigt sich an verschiedenen aktuellen Entwicklungen, die auf der Tagung durch namhafte Experten aus Wissenschaft und Praxis aufgearbeitet werden sollen. Da das Sortenschutzrecht in der Forschung zum geistigen Eigentum bisher eine nur untergeordnete Rolle gespielt hat, dient die Tagung auch der Bestandsaufnahme und Zusammenführung der verschiedenen Akteure, für die die Universität als neutrales Forum dienen möchte. Die Leibniz Universität Hannover bietet sich für diese Themenstellung in besonderer Weise an, weil in der Region maßgebliche Akteure ansässig sind, insbesondere das Bundessortenamt in Hannover, der größte deutsche Saatguthersteller KWS sowie die im Agrarland Niedersachsen stark vertretenen konventionellen und alternativen Landwirtschaftsbetriebe. Zudem hat die Universität Forschungsschwerpunkte in den Bereichen Pflanzengenetik und Immaterialgüterrecht. Die Konferenz bringt Experten aus Wissenschaft, Industrie, Rechtspraxis und NGOs zu einer interdisziplinären Bestandsaufnahme zusammen.

 

Zur Verwirklichung der Veranstaltung hat die Fritz Thyssen Stiftung mit großzügiger Unterstützung beigetragen.

Im Anschluss an das Symposium findet eine Feierstunde anlässlich der Unterzeichnung eines Kooperationsvertrags zwischen der Leibniz Universität Hannover und der Deutschen Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht (GRUR) statt. Die GRUR wird in den nächsten Jahren den Aufbau einer Professur für Patent- und Markenrecht an unserer Fakultät unterstützen.

 

Weitere Information sowie das Tagungsprogramm finden Sie auf der Website des Instituts für Rechtsinformatik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *